Wanderwege

Der Naturpark „Hohe Mark – Westmünsterland“ bietet ideale Wanderbedingungen. Hier sind zahlreiche Rad- und Reitwege sowie ein langes Wanderwegenetz ausgebaut.

Das sogenannte „WALDband“ zählt mit 1040,87 km² Fläche zu den größten Naturparks in Nordrhein-Westfalen und überdeckt Teile der Region Niederrhein, des südwestlichen Münsterlandes sowie des nördlichen Ruhrgebietes.

Wegenetz

Bereits seit 1907 kümmert sich der Sauerländische Gebirgsverein um die Wanderwege in der Region. Das 1977 gegründete Jugend- und Wanderheim in Lembeck ist die am nördlichsten gelegene Hütte des Verbandes und verfügt über 32 Betten. Das Wanderwegenetz des Sauerländischen Gebirgsvereins wird jährlich neu markiert und ist von den Wanderparkplätzen gut zu erreichen. Die Hauptwege sind dabei mit einem „X“, die Rundwege mit einem „A“ gekennzeichnet. Eine Übersicht findet man auf der Webseite des Sauerländischen Gebirgsvereins Bezirk Emscher-Lippe. Karten der Wanderwege findet man auch auf den Infotafeln an den Wanderparkplätzen.

Aussichtspunkte

Auf dem Galgenberg in Dorsten-Lembeck (der mit 122 m die höchsten Erhebung im Dorstener Raum) steht ein 39 m hoher Feuerwachturm. Dieser ist für die Öffentlichkeit zugänglich und ermöglicht einen fantastischen Weitblick.

Vom Hardtberg im Stadteil Dorsten-Hardt bietet sich ein schöner Blick auf die Dorstener Altstadt.

Barrierefreier Rundweg

Über den Wanderparkplatz an der Tüshaus Mühle in Deuten erreicht man die „Üfter Mark“. Hier beginnt ein barrierefreier Rundwanderweg (4,4 km Länge) mit 10 Erlebnisstationen für Blinde und Sehende. Neben den Informationstafeln finden sich hier auch Aussichtsplattformen und Unterstände. Auf „Hirsch- und Ameisenpfad“ kann man den Spuren der Tierwelt bis auf das Schermbecker Gebiet folgen. Gleich am Wegesrand finden sich die „Bäume des Jahres“ der vergangenen Jahrzehnte.

Wildbeobachtungsplattform

Seit 2015 steht am nordwestlichen Rand der ehemaligen Sandgrube Boer im Naturerlebnisgebiet Uefter Mark eine 45 Quadratmeter große überdachte Wildbeobachtungsplattform. Zwei hintereinandergestaffelte Emporen ermöglichen den Aufenthalt von etwa 50 Personen. Naturinteressierte können von hier aus alle vorkommenden Wildarten beobachten. Der Aussichtsstand ist barrierefrei über den Rhader Weg zu erreichen.

Hohe-Mark-Steig

Der Hohe-Mark-Steig ist ca. 120 Kilometer lang und führt quer durch den Naturpark Hohe Mark. Die zwölf Etappen führen von Olfen durch Dorsten bis nach Wesel und bestehen jeweils aus einer Hauptstrecke und einer Rückstrecke. Haupt- und Rückstrecke zusammen ergeben dabei eine zwischen 14 und 24 Kilometer lange Rundtour. Der Hohe-Mark-Steig hat derzeit noch keine Wegmarkierung.

Naturschutzgebiet Hervester Bruch

Der Hervester Bruch ist heute für den Autoverkehr gesperrt. An den Zugängen befinden sich Hinweistafeln, die Radfahrer und Wanderer auf einen Rundweg durch das landschaftlich reizvolle Naturschutzgebiet führen. Neben Störchen und Heckrindern bietet das Feuchtgebiet auch vielen Brut- und Zugvogelarten ein Zuhause. Eigens errichtete Aussichtsplattformen mit Hinweistafeln bieten interessante Aussichtspunkte und ausführliche Hintergrundinformationen.

Planetenweg

Auf der Nordseite des Wesel-Datteln-Kanals erstreckt sich seit 2017 der Dorstener Planetenweg. Das „Planetenufer“ beginnt an der Hochstadenbrücke und führt von dort aus 3,2 km Richtung Westen. Es besteht aus einer 1 Meter großen Sonne und 8 Planetenstelen, die im entsprechenden Abstand errichtet wurden und soll von Wanderern und Radfahrern enträtselt werden.

Wanderparkplätze

Wanderparkplätze sind der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen im Dorstener Raum. Derzeit befinden sich 13 Wanderparkplätze auf dem Dorstener Stadtgebiet (Stand: 2017).

Eine genaue Übersicht mit Karten und genauen Ortsangaben bietet der Kreis Recklinghausen auf der Webseite regiofreizeit.de an.

Tipp

Schon traditionell eröffnen wir unser Jahresprogramm mit der seit Jahren beliebten Winterwanderung. Wir würden uns freuen, Sie im kommenden Jahr auf dieser Tour begrüßen zu dürfen.

Programm ansehen »